escort gaziantep escort gaziantep escort gaziantep escort gaziantep escort gaziantep escort gaziantep escort gaziantep escort gaziantep escort gaziantep escort gaziantep escort gaziantep escort gaziantep escort gaziantep escort gaziantep

Verschenken Unternehmen mit Markenclaims Potenziale bei Google?

Mit Markenslogans versuchen Firmen nicht nur auf sich aufmerksam zu machen, sie möchten damit auch im Gedächtnis der Kunden bleiben. Was für die Offline-Medien nützlich sein kann, ist für die Online-Welt und Google häufig unbrauchbar. Diese Claims seien von Werbern und Unternehmen an Google und am Kunden vorbeigetextet, bemängelt nun Andre Alpar, SEO-Experte und Partner der Berliner SEO-Agentur AKM3 im E-Commerce-Blog Etailment.de.

„Hier wird unglaublich viel Potenzial verschenkt”, so Alpar in seiner Kolumne. „Man schaue sich beispielsweise ein paar ausgewählte Anzeigen aus dem Archiv von Horizont.net an. Der Reifenhersteller Kumho wirbt mit ‚Leidenschaft drin. Kumho drauf‘. Das Mineralwasser Sachsenquelle wirbt mit ‚Macht nicht schön aber durstig‘. Die R + V Versicherungen werben mit ‚Ihr + an Solidarität‘, der Praktiker Baumarkt mit ‚Geht nicht, gibt´s nicht‘“, so der Kolumnist weiter. Diese Liste

von Beispielen könne man endlos fortsetzen. Demnach könne man über Suchmaschinenanfragen nur selten herausfinden, wer hinter einem Slogan stecke. So schade es eher der Marke und der Kampagne, wenn man mit der Suche kein sinnreiches Ergebnis des Werbetreibenden finde – und zwar „weder über SEO noch über SEA”.

Alpar sieht hier eine vertane Chance, denn beim Kunden bleibe in der Regel nur ein Spruch hängen. Der Kunde, der mittels dem Spruch nach der Marke bei Google suche, könne dann nur auf Umwegen fündig werden. Alpar klagt weiter an, dass sich die Werbungtreibende offenbar nicht die Mühe machen, ihre Claims auch im Pull Medium Suche abzusichern. „Glaubt man nicht, dass die Werbung wirken wird? Oder glaubt man nicht, dass sich die Wirkung der Werbung in der Suche widerspiegeln wird?“, fragt Alpar vielsagend.

Andre Alpar beriet in seiner Tätigkeit als Director Online Marketing bei Rocket Internet mehr als drei Jahre lang ausgewählte Portfolio-Unternehmen in strategischen Fragen. Dazu zählten unter anderem Kunden wie eDarling, Zalando und Groupon. Alpar schreibt für Etailment regelmäßig eine Kolumne in Sachen Online-Marketing.

Apr20

Kommentieren