Weniger SEO ist oft mehr

Es kommt nicht auf die Masse an. Wie so oft im Leben zählt auch bei der Suchmaschinenoptimierung vor allem Qualität, nicht Quantität. (Gruß an alle Backlink-Spammer). Wir zeigen euch die häufigsten Fehler.

Der Lohn für die ganze Arbeit

Wochenlang jeden Tag Zeit und Energie investiert, keine Kosten gescheut. Design, Programmierung und Optimierung. Mit viel Liebe zum Detail die letzten Details in feinster Handarbeit ergänzt. Die Webseite ist endlich fertig. Was fehlt sind die Besucher. An diesem Punkt wird so mancher Webmaster nervös und neigt zu Übersprungshandlungen. Schließlich möchte man nun Bestätigung für seine Arbeit.

Linktausch und URL Submitter

Immernoch ein beliebter Fehler. Die Webseite bei so vielen Suchmaschinen, Verzeichnissen und Webkatalogen anmelden, wie nur möglich ist. Manche Firmen nehmen sogar richtig Geld dafür, die Webseite in diese eintragen zu lassen. Davon ist jedoch dringenst abzuraten – da es mit hoher Wahrscheinlich eher nach Hinten losgehen wird. Es reicht vollkommen, seine Seite, falls Sie noch nicht im Index ist, bei Google über die Webmaster-Tools anzumelden. Auch dies ist nicht erforderlich, eine einmalige Anmeldung schadet aber nicht. Vorsicht bei der Anmeldung in unbekannte Suchmaschinen, kleine Webkataloge und Linkverzeichnisse. Die Pagerank-Vererbung funktioniert auch negativ hervorragend.  Auch kann Google wohl heutzutage zwischen einer echten, wertigen Verlinkung und einer Sammlung von Links unterscheiden, vor allem wenn dann noch als Gegenleistung ein Link eingebaut werden muss (A->B->A Linktausch).

Backlinks, Backlinks, Backlinks

Backlinks sind gut. Möglichst von Seiten mit einem hohen Pagerank. In der Theorie stimmt dies, doch auch hier gibt es einiges zu beachten. Gehen Sie beim Linkbuilding langsam und bedacht vor – eine Seite die erst ein paar Tage im Index ist und plötzlich hunderte Backlinks erhält, wirkt unglaubwürdig. Achten Sie auch darauf, dass Sie nicht immer den selben Linktext verwenden. Eine häufig genutzte Form um Backlinks zu erzeugen ist das Kommentieren von Artikeln in Blogs. Es bringt jedoch reichlich wenig, in einem Blog zu kommentieren, der die Links auf noFollow-gesetzt hat. Dies ist bei den neueren WordPress-Versionen jedoch Standard. (Bei seo-besser dürft ihr selbstverständlich gerne kommentieren, doFollow!)

On-Page Optimierung

Überschriften, Fettschrift, Meta-Tags, individuelle Meta-Description. On-Page Optimierung kann sich auszahlen – doch auch hier gilt: Weniger ist oft mehr. Überschreiten Sie nicht eine gewisse Keyworddichte, fügen Sie nicht wahllos irgendwelche Keywords hintereinander ein sondern verfassen Sie sinnvolle Texte, die relevante und wichtige Keywords in einem gesunden Maß beeinhalten. (Stichwort: Keyworddichte)

Tell All Your Friends

Mundpropaganda war schon immer effektiv und ist auch im Web 2.0 durchaus noch relevant. Ist eine Seite interessant und spannend, übernehmen die Besucher das Marketing von ganz alleine.

Sep16

5 Kommentare

  1. Toller Artikel, das mit den nofollow Links wusste ich z.B. überhaupt nicht!

    Ich denke aber um über “Mundpropaganda” Traffic zu erzeugen wird eher schwer ;)

    • Kommt immer auf die Seite an. SchülerVZ ist z.B. ein sehr gutes Beispiel. Die hatten bestimmt zumindest in der Anfangszeit fast nur direkte Zugriffe – weil es sich über die Schulen verbreitet hat.

  2. Hallo!

    Dem Grundton stimme ich auf jeden Fall zu – auch in der virtuellen Welt schlägt die Qualität oft die Quantität wie in der Welt da draußen eben. Bei dem Satz: “Die Pagerank-Vererbung funktioniert auch negativ hervorragend. ” muss ich aber leider einige Zweifel anmelden. Also Backlinks können allenfalls nutzlos, aber nie schädlich sein. Anderenfalls wäre es ein Leichtes, einen Konkurrenten mittels “schlechter” Backlinks aus dem SERPs zu kicken.

  3. Hallo! Toller Bericht! Qualität ist bestimmt wichtiger als Quantität, das sollten ja alle Webdesigner wissen, aber… :)

  4. Guter Bericht aber ich denke auch no-follow links sind wichtig wenn man nur do-follow links auf seine Seite hat dann sieht das für g* sicherlich nicht wie ein natürlicher Linkaufbau aus.

Kommentieren